Skip to main content
  • Mehr Effizienz bei der Kartenverarbeitung
  • Vollautomatische Kartensortierung
  • Optimierung der Kartensequenzen
  • Optimale Auslastung der Kartenversandanlagen

PLASTIKKARTEN EINLAGERN, SORTIEREN, AUFSPENDEN, SENDEN

 

Senden Sie personalisierte Plastikkarten mit 100 % Sicherheit an den Kartenhalter. Reduzieren Sie manuelle Rüstvorgänge, optimieren Sie Kartensequenzen und lasten Sie Ihre Kartenversandanlagen besser aus mit dem Kartenspeicher Watermill und der dazugehörigen Steuerungssoftware, dem Card Manager.

Beim Kartenspeicher Watermill handelt es sich um ein System, in dem eine Vielzahl von personalisierten oder unpersonalisierten Plastikkarten aus unterschiedlichen Aufträgen zunächst in einer ungeordneten Folge eingelagert und auf Basis der Kundendatenbank in der gewünschten Reihenfolge ausgegeben werden. Eingelagerte Karten können durch die Software zur Maschinensteuerung, dem Card Manager angezeigt und verwaltet werden.

VOLLAUTOMATISCHE KARTENSORTIERUNG

Der Bediener speist die Plastikkarten unsortiert und in zufälliger Reihenfolge in den Kartenspeicher Watermill ein. Die Software gleicht dabei die eingegebenen Karten mit der Kundendatenbank ab, ordnet sie dem entsprechenden Auftrag zu und lagert jede Karte in einem definierten Fach im Kartenspeicher ein, bis sie gebraucht wird. Wird dann ein Auftrag angestoßen und die dazugehörigen Karten abgerufen, gibt die Software die Karten datenbankgesteuert und passend für die Weiterverarbeitung aus. Der große Vorteil: Die zeitintensive und fehleranfällige manuelle Vorsortierung auf einzelne Aufträge entfällt. Die Software löst das vollautomatisch.

KONSOLIDIERUNG
SPART PORTOKOSTEN

Der BOWE Card Manger ermöglicht es außerdem in Watermill gespeicherte Karten, die für einen Empfänger bestimmt sind, unabhängig vom Kartentyp auf einem Trägerpapier zu applizieren. Das spart Portokosten!

 

 

PLANUNG, BERATUNG UND SUPPORT: WIR ENTWICKELN IHRE INDIVIDUELLE LÖSUNG

KONTAKTIEREN SIE UNS

RESEQUENCING STATT AUSSTEUERN

 

Nicht zusammengehörige oder fehlerhafte Karten und Träger werden üblicherweise automatisch ausgesteuert – alternativ kann der Kartenspeicher Watermill als Kartenpuffer eingesetzt werden. Passt eine Karte nicht zum Träger oder wird das Trägerdokument ausgesteuert, wird die Plastikkarte mithilfe der Software identifiziert und durch eine vorübergehende Einlagerung im Übergabemodul der Watermill im Prozess gehalten. Erst wenn das richtige Dokument zur Verfügung steht, gibt die Software die übergangsweise eingelagerte Karte wieder für die Weiterverarbeitung frei.